Newsletter 1/2020

###USER_anrede### ###USER_last_name###,

mit unseren Newslettern berichten wir ab jetzt über Neuigkeiten aus dem Projekt Bayern Wild, über Aktuelles zum Stand der „wilden Einwohner“ Bayerns und Interessantes aus weiteren Bereichen und Projekten rund um konfliktbehaftete Tierarten.
Was hat uns in den letzten Wochen umgetrieben?

Da war zum einen die Fertigstellung der Homepage. Man mag es nicht glauben, aber das schluckt doch einiges an Zeit und Nerven. Außerdem hat Franziska Baur vom Projekt Tatort Natur, ebenfalls ein Projekt der Gregor Louisoder Umweltstiftung, den wieder aufgenommenen Prozess um mutmaßliche Luchswilderei begleitet. Stefanie Morbach war drei Tage lang auf der Internationalen Herdenschutztagung in Salzburg.

Wie so viele haben wir unsere Kontakte aktuell auf ein Minimum eingeschränkt und können das auch im Gegensatz zu vielen anderen wichtigen Berufsfeldern.
Wir hoffen damit unseren Beitrag zur Minimierung der Corona-Infektionsgefahr beizutragen. Die Geschäftsstelle der Gregor Louisoder Umweltstiftung ist geschlossen. Dennoch sind wir natürlich auf den medialen Kanälen erreichbar.

Der Blick aus dem heimischen Arbeitszimmer zeigt hüpfende Spatzen, nestbauende Stare, kreisende Rotmilane, die Arbeiten des Bibers, Hummeln und Bienen, die ersten Zitronenfalter... Genießen wir den Frühling mit all seinen großen und kleinen Wundern.

Alles Gute!
Stefanie Morbach, Projekt Bayern Wild

Newsletter 2020 1 Luchstitelbild - Luchse
Wildtiere in Bayern

- Luchszahlen
Die aktuellen Luchszahlen (Monitoringjahr 2018/2019) aus Bayern lauten: 60, 27, 49, 17. Leider ohne Zusatzzahl und Gewähr.
Es ist schön zu sehen, dass die Population im Gebiet Ostbayern, angrenzendes Tschechien und Österreich eine Zunahme verzeichnet.
60 selbstständige Luchse konnten identifiziert werden, dazu weitere 27 Jungtiere. Von der Gesamtzahl kommen 49 Luchse hauptsächlich in Bayern vor (darunter 17 Jungtiere).
Das ist zunächst ein gutes Zeichen, da der Bestand seit Jahren stagnierte, trotz nachgewiesener Jungtiere.
Jetzt gilt es aber, weiter dran zu bleiben am Luchs! Die Population hier ist nach wie vor klein und kann sehr schnell auch wieder geschwächt werden.
Die Monitoringzahlen im Detail: www.bayern-wild.de/kompaktwissen/luchs/ unter ‚Vorkommen`


- Illegale Tötung geschützter Arten
Nach Revision des verurteilten Jägers in Cham, entschied das Gericht in Regensburg Anfang März nun, dass das Verfahren eingestellt wird.
Eine illegale Nachstellung kann nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Lediglich der illegale Besitz eines Nachsichtgerätes wird mit einer Geldstrafe geahndet.
Unsere Linkempfehlung hierzu: https://www.tatort-natur.de/


- Fischotter in Ostbayern
In einem Pilotprojekt, geleitet durch die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), sollen in der Oberpfalz an drei Fischteichen sechs männliche Fischotter nun getötet werden können.
Andere Schutzmaßnahmen werden hier als nicht umsetzbar angesehen.
Details zum Projekt sind offiziell nicht weiter einsehbar bis auf die Informationen der Homepage des LfL 
Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. hat dazu eine Stellungnahme verfasst Wir teilen die Ansichten und Kritikpunkte und veröffentlichen diese gerne. Stellungnahme BUND Naturschutz - Pilotprjekt Fischotter
 

Blog:
Hier widmen wir uns Themen, die zu viel Platz brauchen, aber auch mal gesagt werden sollten: blog.bayern-wild.de
Neu:
- Fischotter Entnahme Ostbayern (Stellungnahme BUND Naturschutz)
- Herdenschutz Symposium Salzburg Januar 2020
- Änderung im Bundesnaturschutzgesetz. Leichterer Abschuss für den Wolf? (Gastbeitrag von Peter Blanche; Gesellschaft zum Schutz der Wölfe)

Termine:
Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen und der Ungewissheit, wie sich die Situation weiterentwickelt hier unsere Termine unter Vorbehalt (aktuelle Infos auf unseren Homepages).

22./23. April - unbestimmt verschoben: Tagung Naturschutzkriminalität bei Cham. Infos und Inhalte

8./9. August: Wir sind mit einem Infostand auf dem Fest der Region am Infozentrum Falkenstein/Nationalpark Bayerischer Wald

Oktober 2020: Gemeinsam mit dem BUND Naturschutz in Bayern e.V. werden wir zwei Seminare zum Thema Naturschutz und Ethik anbieten. Referentin: Dr. Uta Eser. Details folgen rechtzeitig über unsere Homepage.

 

 
Bayern Wild Newsletter
28. Mai 2020
 
 
 
Sollte der Newsletter fehlerhaft dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.